Human Design System



In so vielen Büchern können wir lesen, wie Prominente oder auch "normale Menschen" etwas erreicht haben, das sie sich vorgenommen hatten. Sie haben ihre Figur optimiert, ihr Aussehen, ihre Einstellungen, ihren beruflichen Weg oder ihre Beziehung. Sie sind bessere Mütter/Väter geworden, beliebt im Freundeskreis und natürlich sportlich, spontan und überaus hilfsbereit. Von allen Seiten wird uns suggeriert, dass wir nicht so bleiben können wie wir sind. Wir müssen uns schon anstrengen, wenn wir aus diesem Leben das Beste herausholen wollen. "Ohne Fleiß kein Preis" lernen wir von früh auf.

Wer es nicht mehr hören kann und mit dem Ganzen überfordert ist, wählt vielleicht das Gegenteil. "Ich nehme mich so wie ich bin und wer mich nicht mag, muss ja nichts mit mir zu tun haben". Das kann nun bedeuten, zu dick, zu ungepflegt oder zu luschig zu sein. Keine Ambitionen im Beruf zu haben, Freunde zu vernachlässigen oder gar nicht erst Freundschaften zu haben, saft- und kraftlos herum zu hängen und mit einer völligen "Egal-Haltung" allem gegenüber zu stehen.

Ob nun die eine oder andere Einstellung, verständlich sind beide und werden so von vielen Menschen gelebt, vielleicht nicht in der Ausprägung wie hier etwas provokativ formuliert, sondern in einer eher gemäßigten Form. Manches ist einem egal, anderes wiederum hat Wichtigkeit. Woher soll der Mensch auch wissen, welcher Bereich für ihn wirklich wichtig ist?

Kein Mensch muss alles können, optimal aussehen und in allen Bereichen des Lebens Toppleistungen abliefern. Wir alle haben ureigene Veranlagungen, die uns befähigen, in bestimmten Bereichen genau diese Fähigkeiten einzubringen. Nur werden wir von Anbeginn unseres Lebens "passend gemacht" und vielfach von unserem wahren Ich abgebracht. Schon das Baby bekommt Nahrung nach einem Plan, der Menge und Zeiten vorschreibt, es soll zu bestimmten Zeitpunkten genau festgelegte Dinge können. Später wird dann bestimmt, wann es in die Auswärtsbetreuung muss, sich ablösen lernt, schulfähig ist, usw. Alles folgt einem vorher festgelegten Plan, der zwar gewisse Abweichungen toleriert, aber Individualität nur in ganz begrenztem Maße zulässt.

Und dieser Mensch soll dann später wissen, was für ihn gut ist? Er weiß höchstens, was von ihm erwartet wird und wird sich bemühen, genau so zu funktionieren. Erst wenn Probleme seelischer oder körperlicher Art auftreten, wird nach Gründen gesucht, was dann aber oft im Beseitigen der vorliegen Symptome endet.

Wie wäre es denn, wenn es schon zum Zeitpunkt der Geburt möglich wäre, die individuellen Fähigkeiten eines Menschen zu sehen? Wenn wir ihn nicht "erziehen" würden, sondern so begleiten, dass er geschützt und geliebt wird, aber als er SELBST. Denn jedes Kind kapituliert natürlich - eines früher, eines später. Der Druck von Außen, so sein zu müssen wie es nun mal erwartet wird, ist groß. Es braucht die Liebe der Eltern, der Umgebung, um sich sicher zu fühlen. Also verleugnet es lieber sich selbst und beugt sich dem Druck.

Und diese Beschreibung ist keine einseitige Schuldabschiebung auf die Eltern. Auch sie wissen es nicht besser. Auch sie wurden "erzogen". Die Eltern wollen in den allermeisten Fällen das Beste für ihr Kind. Sie glauben, so handeln zu müssen, damit das Kind gut durch das Leben kommt. Es soll sich nicht allzu deutlich anders verhalten als andere Kinder. Wie soll es denn sonst akzeptiert werden? Aber das Kuriose ist, dass wir am allermeisten akzeptiert werden, wenn wir uns so verhalten wie wir nun einmal "gestrickt" sind; denn das können wir am besten, dafür sind wir auf der Welt! Nur kommt dieses wahre Ich durch die Konditionierungen verbogen und verzerrt zum Vorschein und muss dann noch intensiver unterdrückt werden.

Seit 25 Jahren gibt es das Human Design System. Es ist hierzulande noch sehr wenig verbreitet und wird auch nicht so stark beworben wie andere Systeme. Es ist aber - zumindest für den Interessenten - nicht schwierig zu verstehen, obwohl es eine große Tiefe hat und viele Wissenschaften, alte und neue, in sich vereinigt. Ein dafür ausgebildeter Analytiker kann Eltern eines kleinen Kindes wertvolle Hinweise geben. Aber auch die Beratung Erwachsener wird ihnen eine große Hilfestellung geben. Endlich nicht mehr allen möglichen Trends nachlaufen zu müssen, sich selbst zu kennen und zu verstehen, bringt Ruhe und Zufriedenheit. Wobei natürlich anerkannt wird, dass eine Gesellschaft Regeln braucht, die den Umgang miteinander leichter machen. Was sie aber bestimmt nicht braucht, ist ein Gleichmachen aller Individuen. "Erkenne wer du bist" ist daher die Grundaussage von Human Design. Mit einigen wenigen Aussagen kann man schon viel bewirken. Jeder kann dann so weit eindringen, wie es für ihn richtig ist. Vielleicht ist es einigen Menschen schon genug, diese Grundaussagen zu beherzigen. Andere - zu denen ich gehöre - wollen alles wissen und möchten es vor allen Dingen weiter geben. Meines Erachtens ist dieses System zu gut, um es nur für sich zu behalten.

Meine Ausbildung habe ich bei verschiedenen Lehrern absolviert. Das System hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Einige Lehrer bleiben mehr bei den grundlegenden Aussagen, andere entwickeln weiter, bringen eigene Perspektiven herein. Für den Neueinsteiger sind unterschiedliche Sichtweisen oft schwierig und verunsichernd. Zusammen können wir herausfinden, welche Teile des Human Design für Dich wertvoll sind.

Für manche Menschen reicht es aus, wenn sie ihre grundlegenden Veranlagungen erfahren. Andere möchten dann damit arbeiten, es erfahren, spüren. Dann verbinde ich die Erkenntnisse aus dem Human Design mit den Therapieformen, die unter "Verschiedenes" aufgeführt sind. Auch hier gilt: Für jeden gibt es einen individuellen Weg.


Die wichtigsten Schulen im deutschsprachigen Raum sind :
www.64keys.com
www.baantu.com
www.humandesignsystem.info
www.humandesignservices.de
www.humandesignsystem.de
www.pentadesign.net